Ausstellung “Fairtrade-Town“

Im Foyer des Bürgerbüros Landsberg am Lech ist derzeit die Ausstellung zur Thema “Fairtrade-Town Kampagne“ zu sehen. human aid unterstützt seit 2014 die Kampagne in Landsberg am Lech. In Deutschland wächst zunehmend das Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen. Auf kommunaler Ebene spielt der faire…

Weiterlesen

Neues Fahrzeug

Mit Stolz können wir verkünden, dass das Kinderheim Rainbow of Hope in Goodwood, Südafrika nach Jahren des Sparens endlich einen Minibus Hyundai H1 (Baujahr 2014, 29.000 km) kaufen konnte. Mithilfe des Minibuses können die Kinder nun wieder bedenkenlos zur Schule, zum Sport und ihren Therapieeinheiten gebracht sowie alle notwendigen Besorgungen durchgeführt werden. Auch…

Weiterlesen

Projekt Nafavi wird umgebaut

Die derzeitige Projektleitung vor Ort wird sich aus dem Projekt zurückziehen. Die AG und der Vorstand haben sich darauf verständigt beim Umbau des Projekts mitzuwirken und die Möglichkeiten von human aid zu nutzen um den Kindern eine Zukunft zu bieten.

Weiterlesen

Eine Welt im Landtag

Am Infotag im Bayerischen Landtag, der auf Einladung der Landtagspräsidentin Barbara Stamm am 15.10.2015 stattfand, hatte das Nord-Süd-Forum Landsberg (human aid ist Mitglied) die Gelegenheit, über die Arbeit der verschiedenen Gruppen zu informieren. Themenschwerpunkte am Infotisch waren vor allem die Flüchtlingssituation und Fluchtursachen und in diesem Kontext auch die Arbeit…

Weiterlesen

Faire Woche 2015

Im Rahmen der Fairtrade-Town Kampagne der Stadt Landsberg am Lech und der Fairen Woche 2015 wurde die Ausstellung „Fairer Handel in Bayern“ des Eine Welt Netzwerk Bayern im Bürgerbüro der Stadt Landsberg am Lech gezeigt; Eröffnung am 16.9.2015 durch Oberbürgermeister Neuner. Des weiteren gab es eine Aktion in der Landsberger…

Weiterlesen

Hilferufe aus Namibia

Dem von uns seit 2014 gut bekannte Projekt Nafavi wurde kurzfristig der Mietvertrag gekündigt. Folge ist, dass die Projektleitung sehr schnell handeln musste und die 20 Kinder teils in „Hostels“ und im Privathaus der Projektleitung unterbringen musste. Wegen der großen Not wird human aid auch weiter am Projekt festhalten und…

Weiterlesen